Sonne tanken mit der Liebesbeere

HB4Den ganzen Sommer blühte die Rose – das Symbol der Liebe. Im Herbst wachsen an den Rosensträuchern die Hagebutten – als fruchtiges Liebessymbol. Je später wir sie sammeln, desto süßer sind sie. Wir können sie auch den ganzen Winter über auf dem Strauch lassen und uns im Frühling immer noch an der reichen Frucht erfreuen.


HB2
Das Fruchtfleisch ist süßsauer und reich an Vitaminen, insbesondere Vitamin C (Ascorbinsäure), sowie Vitamin A, B1 und B2.
TIPP: Die getrocknete Früchte können wir auch als Gewürz zu vielen Gerichten dazugeben: die Beeren klein schneiden und über das Gericht streuen.

Hagebuttenmus

200 dag Hagebutten   60 g Fett  |  74 dag Kohlehydrate  |  3,2 dag Proteine

100 ml Wasser


Zubereitung

Die gewaschenen Hagebutten mit dem Wasser in einen Topf geben und köcheln, bis sie weich sind. Danach das Mus pürieren mit dem Stabmixer. Wer es noch feiner haben möchte, kann das Mus nun noch durch ein Sieb streichen. Danach wird das Fruchtmus nochmals aufgekocht, bis es eine cremige Konsistenz hat und sofort abgefüllt in ein Glas.

Durch ein grobmaschiges Sieb kann man die juckreizfördernden Nüsschen rausdrücken.

Das Mus  ist etwa ein Jahr haltbar. Es kann als Beilage zu Fleisch gegeben werden, besonders gut passt es zu Wild.

Täglich 1 Eßlöffel vor dem Essen oder gleich morgens eingenommen, kommen wir gut durch den Winter – mit viel Vitaminen, Sonnenlicht und – Liebe.


Zum GSUND sein und GSUND bleiben !

 

HB7
Voilà – essbare Liebe !

Eine liebevolle Winterzeit wünscht Euch

Eure Leo Coach

Mag. Waltraud Leobacher

Kommunikationswissenschafterin

Bewegungs- und Ernährungscoach

 

Bilder und Text: Mag. Waltraud Leobacher, 30.11.2018

Textquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hagebutte
HB5
… oder wie wär´s mit einer Kette aus getrockneten Hagebutten?
FAKTEN – FAKTEN – FAKTEN

Quelle: http://www.google.com, https://g.co/kgs/CFnVxD, 30.11.2018

Nährwertangaben für 100 Gramm
Kalorien 162
Fettgehalt 0,3 g
Natrium 4 mg
Kalium 429 mg
Kohlenhydrate 38 g
Ballaststoff 24 g
Zucker 2,6 g
Protein 1,6 g
Vitamin A 4 345 IU Vitamin C 426 mg
Kalzium 169 mg Eisen 1,1 mg
Vitamin B6 0,1 mg Magnesium 69 mg

Frische Früchtchen im Glas

Herrliche Herbstfrucht: die Traube

Ein gutes Glas Rotwein am Abend ist fein für Leib und Seele! Was können wir selber nun mit der blauen Beere machen?

500 g blaue Trauben – am besten regional und in Bio-Qualität  | 1 Sieb und 1 großer Löffel  | für 2 x 125 ml reinsten Traubensaftes  | je Glas 90 kcal – 0,8 g Fett, 200 mg Kalium, 20 mg Calcium, 11 mg Magnesium und 6 mg Vitamin C


Sind diese blauen Trauben nicht herrlich ?Trauben

Diese Beere ist ein Schönheitselixier wegen des hohen Vitamin C-Gehaltes, zahlreichen Mineralstoffen und Aminosäuren. Als leidenschaftliche Frau des EINFACHen, LEICHTen Lebens esse ich die Früchtchen gerne direkt von der Rebe, nehme mir eine Rispe mit und gebe sie in das warme Morgenmüsli.

Weinstock
Herrlich duftet dieser Weinstock !

Einfach rohköstlich ! Wenn wir sie gleich ein wenig zerdrücken beim Einrühren, sparen wir uns jedes weitere Süßen.

Da sie hauptsächlich aus Wasser bestehen, habe ich es mir leicht gemacht und die weiteren geernteten Beeren einfach im Entsafter zu Traubensaft verarbeitet. Dabei entstehen 2 Teile reiner Saft und 1 Teil Schwebstoffe, die ich beim ersten „Keltern“ noch mitgetrunken habe.

 

TraubensaftmitSchwebstoffen

Diese Schwebstoffe enthalten das Gute der Schale: reichlich unverdauliche Ballaststoffe, die die Verdauungstätigkeit anregen. Außerdem wirken diese Stoffe entwässernd, sowie präventiv gegen Harnsäureablagerungen, Gicht und Arteriosklerose. Sie sind von der Konsistenz sehr samtig und schmecken bittersüß. Zugegeben – optisch sind sie nicht ganz so gewinnend !

DrinkohneSchwebstoffeHerstellung
Den aus dem Entsafter gewonnenen Saft durch ein Sieb durchdrücken

Beim zweiten Durchgang des Entsaftens wollte ich den reinen Traubensaft und habe die Schwebstoffe im weiteren Verlauf durch ein Sieb zurückgehalten. Mit einem großen Löffel kann man genug der guten  Flüssigkeit durch das Sieb durchdrücken.

 

Die ideale Tageszeit zum Verspeisen der Weintraube ist übrigens der Morgen und Vormittag. Da ist sie kühl und prall, und unser Körper kann Fruchtzucker tagsüber wesentlich besser verstoffwechseln als am Abend.

Abends nämlich lagert unser Körper seit Urzeiten schon Zucker als Fett ein. Das Insulin verhindert zudem über Nacht die Ausscheidung von Wasser und Salzen. Deswegen kann es sein, dass Finger, Knöchel, Augenlider und das Gesicht am nächsten Morgen angeschwollen sind.

DrinkOb uns dann jemand glaubt, dass wir einfach zu viele Weintrauben gegessen haben, oder stattdessen das eingangs erwähnte Gläschen Rotwein für unser Morgengrauen verantwortlich macht, sei dahingestellt !

Versüßen wir uns den Herbsttag also mit diesem heimischen Superfood, ob verkocht, roh oder im Gläschen, das rät Ihnen Ihre

„LEO Coach“

Mag. Waltraud Leobacher

Kommunikationswissenschafterin, Pilates- und Faszientrainerin, EINFACH Leben-Coach


FUNKY FOOD FACTS

  • Besonders die dunklen Trauben stecken voller Antioxidantien, die nachweislich den Alterungsprozess verlangsamen und der Zellschädigung durch freie Radikale entgegenwirken
  • Neben dem Gehalt an Vitamin C ist der Magnesium- und Kaliumgehalt erwähnenswert. Eine Handvoll Trauben deckt etwa ein Viertel des Tagesbedarfs an Kalium
  • Die unbearbeitete Traube hat viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe (siehe oben). Die Ballaststoffe in den Schalen regen die Verdauungstätigkeit an, wirken entwässernd, und präventiv gegen Harnsäureablagerungen, Gicht und Arteriosklerose
Verantwortlich für Text und Bilder: Mag.phil. Waltraud Leobacher, Kommunikationswissenschafterin, Pilates- und Faszientrainerin und EINFACH LEICHT-Leben-Coach

Textquellen: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Traubenmost#Traubensuessmost  01.10.2018

https://www.veganblatt.com/heimische-superfoods-weintrauben 01.10.2018

http://www.flotte-lotte.at/weintrauben/ 01.10.2018

Pape, Detlef, Dr. med.: Die Hormonformel. Wie Frauen wirklich abnehmen. München: Gräfer und Unzer Verlag, 2009

 

 

 

Aronia-Cocktail „Pure Beauty“

Cheers to your beauty ! Schnelle Schönheit aus dem Glas: der Aronia-Apfel-Cocktail. Ein herb-säuerliches Getränk mit Beauty-Power.

2 cl Aronia  |2 cl naturtrüber Apfelsaft  | 10 cl frisches Leitungswasser

Für 1 Sektglas |  3 min Zubereitungszeit |  Pro Portion: 32 kcal,  0,5g E,  0,4g F, 6,2g KH


Aronia3Die Aroniabeere ist eine Power-Frucht: Antioxidans, Stoffwechsel-Optimierer, Immunsystem-Booster,  gibt Schönheit und Kraft.

Sie hat eine große Gesundheitswirkung.

Besonders bei Darmkrebs ist diese Beere ein Segen – denn ihr wird nachgesagt, dass sie diesen hemme und somit die Neubildung von Krebszellen verhindere.

Aronia2Trink Dich schön und gesund ! Zur Gesunderhaltung für die Zell-Regeneration ist dieser Drink geeignet für Jedermann – nicht nur zur Festspielzeit in Salzburg !

Also lasst uns unsere Abwehrkräfte, Herz und Kreislauf stärken und unsere Haut strahlen mit diesem wohlschmeckenden, herb-erfrischenden Sommer-Getränk.

Cheeeers !

 


4 Fakten zur Aroniabeere

  • enthält viele Vitamine: A, C, E, K und alle B
  • Die Beere ist eine Kalium-, Magnesium-, Kalzium-, Zink- und Eisen-Quelle
  • reduziert angeblich die Tumorbildung und hemmt Darmkrebs
  • enthält Antioxidantien, welche die Zellerneuerung ankurbeln und die Haut jünger erscheinen lassen. QUELLE
Bilder: Mag. Waltraud Leobacher Text: Nicolas Andreas Leobacher für Leo Coaching
25.07.2018

 

 

 

 

Pflaumen-Chutney

PflaumenpotpourriZwetschken-Zwiebel-Zauberei: eine Geschmacksexplosion im Mund und der Star auf jeder Grillfeier.  Für eine Zubereitung der violetten Frucht voller Vitamin A, B und C gibt´s hier den ultimativen Tipp. Süßsauer vom Allerfeinsten !

1/2 Gemüsezwiebel  | 350 g überreife Pflaumen  | 3 EL Kokosöl  |  Knoblauchpulver  |  Salz und Pfeffer nach Belieben

Für 2 Portionen |  30 min Zubereitungszeit |  Pro Portion: 295 kcal, 15 g E, 8 g F, 35 g KH


ZwetschkezwiebelDie Gemüsezwiebel schälen und schneiden und mit Kokosöl in der Pfanne anbräunen. Die Pflaumen waschen und grob schneiden, zu den gebräunten Zwiebel mischen und umrühren. Salz, Pfeffer, und Knoblauchpulver dazumischen. Deckel auf den Topf und auf kleiner Flamme mindestens 10 Minuten köcheln lassen.

 

 

Pflaumenchutney

Ein Chutney ist entstanden ! Das ist eine süß-saure Sauce, die hervorragend zu Gebratenem und Gegrilltem passt.

Einen Teil des Chutneys kann man nun mit dem Pürierstab passieren und in Gläser füllen. Den anderen Teil des Chutneys in Formen füllen und zum Hauptgang reichen.

Zwei Fliegen mit einer Klappe: wir haben nun aus einem Gericht einen pikanten Smoothie und eine überraschend aromatische Barbeque-Sauce gezaubert, welche beide bei einem Grillabend die Gäste erstaunen und begeistern werden !


4 Fakten zur Pflaume

  • Das ABC der Vitamine: die Pflaume ist reich an Vitamin A, B und besonders C.  A und C sind als Antioxidans unschlagbar
  • Die Frucht enthält besonders viel Kalium – 177 mg pro 100 g
  • Die Pflaume ist eine Magnesium, Kalzium und Eisen-Quelle
  • Die gute Nachricht für Veganer und Vegetarier: auch Zink befindet sich in dieser Frucht, das sonst hauptsächlich in tierischen Produkten enthalten ist.
Bild und Inhalt: Mag. Waltraud Leobacher für Leo Coaching
18.07.2018

 

 

 

 

Fenchel-Walnuß-Liebe

Der Gemüsefenchel scheidet die Geister. Ich habe ihn lieben gelernt – denn die tolle Knolle deckt ein Viertel des täglichen Eisenbedarfs und hat doppelt soviel Vitamin C wie eine Orange. Walnüsse dazu – dann ist die Sommerliebe perfekt !

1 Fenchelknolle  | 1 Zwiebel  | 1 Handvoll Walnüsse  |  200 g Dinkelnudeln  |  1 TL Salz |  3 EL Kokosöl  |  6 cl Reismilch  |  1 Messerspitze Paprikagewürz scharf  | 1 Msp. Pfeffer  |  bei Bedarf Bio-Süße oder Agavendicksaft | bunte Wildkräuter zum Bestreuen  | 1 Spritzer Leinöl

Für 2 Portionen |  15 min Zubereitungszeit |  Pro Portion: 275 kcal, 10 g E, 5 g F, 55 g KH


Die Zwiebel schälen und schneiden, die Fenchelknolle waschen und würfelig schneiden, beides mit Kokosöl in der Pfanne anbräunen. Die Walnüsse grob hacken und mitrösten. 2 cl Wasser dazugeben, damit die wasserlöslichen Vitamine nutzbar werden. Paprika, Pfeffer, Bio-Süße oder Agavendicksaft dazumischen. die Reismilch eingießen und den Gewürzsud beiseite stellen, auf kleiner Flamme garen lassen.

 

 

Währenddessen die Dinkelnudeln – ich nehme am liebsten die Spaghetti – mit Salzwasser nach Packungsinformation al dente kochen .

Die Nudeln unter den Gemüsesud mischen, kurz durchziehen lassen und anrichten.

Über das Gericht die bunte Wildkräutermischung streuen, mit Leinöl beträufeln, servieren und genießen. Mahlzeit !

 

 


Die tolle Superknolle

Fenchel ist ein besonders aromatisches und kalorienarmes Gemüse. Der typische Geschmack entsteht durch den hohen Gehalt an ätherischen Ölen wie z.B. Menthol, Anethol, Fenchon. Die ätherischen Öle unterstützen den Magen und die Verdauung.
Die Knolle hat nennenswerte Mengen an den Vitaminen A, K, E, Folsäure und Beta-Carotin. Auch die Mineralstoffe Kalium, Kalzium, Magnesium und Mangan sind enthalten. Besonders erwähnenswert sind sein hoher Gehalt an Vitamin C und Eisen: Fenchel hat beinahe doppelt so viel Vitamin C wie Orangen. Ein Viertel des täglichen Eisenbedarfs eines männlichen Erwachsenen wird bereits durch 100 Gramm der Knolle gedeckt. Quelle

Bild und Inhalt: Mag. Waltraud Leobacher für Leo Coaching
12.07.2018

 

 

 

 

Quinoa-Beeren-Brei

Dieser Brei hat viel Vitamin E, Proteine und Ballaststoffe – dadurch fühlen wir uns lange satt. Der Porridge ist herzhaft und doch mild, wärmend und für alle Bäuchlein geeignet !

1/2 Apfel  |  60 g Quinoa  |  200 ml ungesüßte Mandelmilch  |  2 EL gepuffter Amaranth  |  Beeren: Ribisel (Rote Johannisbeere), am besten aus dem Garten, Heidelbeeren und Himbeeren  |  Bio-Mandeln, am besten über Nacht eingeweicht  |  bei Bedarf Bio-Süße oder Agavendicksaft

Für 2 Portionen  |  10 min Zubereitungszeit  |  Pro Portion: 195 kcal, 7 g E, 5 g F, 36 g KH


 

Quinoa gründlich kalt waschen, dann mit Mandelmilch am Herd erwärmen, 7 min darin köcheln lassen. Apfel waschen, schneiden, Beeren waschen, Mandeln hacken. Wenn die Flocken in der Milch weich sind, vom Herd nehmen, gepufften Amaranth daruntermischen, mit Biosüße oder Agavendicksaft abschmecken, den Brei in Schalen füllen, mit den gehackten Mandeln bestreuen und mit den Beeren garnieren. Mahlzeit !

 


 

FÜNF FAKTEN

  • Mandeln senken den Cholesterinspiegel, schützen vor Diabetes und stärken die Knochen – weiterlesen
  • So beerig gesund sind die bunten Beeren: weiterlesen
  • Veggie-Tipp: Quinoa liefert uns pflanzliches Eiweiß, sowie Calcium und Eisen
  • Amaranth stärkt sowohl Gehirn als auch Muskeln – doppelte Power für den Tag !
  • Da Quinoa und Amaranth nur eingeschränkt in Österreich und Umgebung wachsen, sind sie vom ökologischen Standpunkt nur bedingt empfehlenswert. Fair Trade und Bio-Qualität helfen, die eigene Öko-Bilanz zu verbessern. (Quelle für heimischen Anbau von Quinoa ages.at)

 

Bild: Mag. Waltraud Leobacher für Leo Coaching

Karfiol-Bulgur-Pfanne

1 kleiner Karfiolkopf | 1 weiße Zwiebel  | 2 Karotten  |  1 TL Agavendicksaft  |  2 frische Blätter Mangold  |  200 g Bulgur  | 2 EL Kokosöl  |  100 ml Reismilch  | 1 TL Paprika | Blütensalz  |  Pfeffer aus der Mühle


Für 2 Portionen  |  30 Min. Zubereitung

Pro Portion: 260 kcal, 20 g E, 21 g F, 12 kg KH

 

Karfiol und Karotten waschen und in kleine Stücke zerteilen. Mangold grob hacken. Zwiebel schälen, schneiden, und in Kokosöl anbraten. Karfiolröschen und Karotten in die Pfanne geben und nach 4 Minuten mit der Reismilch ablöschen. Agavendicksaft hinzufügen und mit Paprika, Salz und Pfeffer abschmecken. Zudecken und ohne Temperatur nachziehen lassen.

Bulgur mit der doppelten Menge Salzwasser aufkochen und köcheln lassen, je nach Produktart Kochzeit auf der Packung beachten.

In einer kleinen Pfanne mit Kokosöl Mangold 2 Minuten anrösten. Beiseitestellen, Deckel draufgeben und ziehen lassen.

 

Nun kommt der schönste Teil: Aus dem Mangoldgemüse auf dem Teller ein Herz formen, Karfiolkarottenpfanne und Bulgur mischen und in der Mitte des Herzens anrichten. Und nun genießen – am besten mit den/dem/der Liebsten !

 

5 positive Fakten zum Karfiol:

  • macht lange satt wegen des hohen Anteils an Ballaststoffen und ist dabei
  • extrem kalorienarm
  • reich an Vitaminen (z.B. C, K) und Mineralstoffen (Folsäure, Kalzium, Kalium, Magnesium)
  • das enthaltene Senföl zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen, die z.B. das Krebsrisiko senken und gegen bestimmte Bakterien wirksam sind

 

Guten Appetit wünscht Euch Eure

LEO – Mag. Waltraud Leobacher

 

 

Quelle der 5 positiven Fakten

 

 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: