Dynamisches Duo Muskel & Faszie

Das myofasziale System: Muskeln und Faszien, die eine funktionelle Einheit bilden.

Sind die Faszien trainierbar ?

Diese Frage beschäftigt und erhitzt die Gemüter quer durch Bewegungs-, Manualtherapie- und Faszienforschungskreise hinweg seit Jahren – seitdem die Faszienforschung 2007 im ersten Symposium weltweit in Boston gezeigt hat, was die Faszie ist und was sie kann. Es handelt sich bei der Faszie um ein dreidimensionales Spinnennetz, das sich durch den ganzen Körper durchzieht, Muskulatur an Knochen anbindet, Körperteile miteinander verspannt, Muskeln und Organe einpackt und schützt. Dabei nimmt es verschiedene Formen an. Im Rücken etwa sitzt die Lendenfaszie, die fascia thoracolumbalis. Und diese ist tatsächlich faszinierend – ist sie doch der Sitz unseres aufrechten, anmutigen Ganges.

Die große Rückenfaszie ist der Sitz unseres aufrechtes, anmutigen Ganges.

Doch die Kehrseite der Medaille ist, dass diese auch in vielen Fällen der Sitz von so genannten unspezifischen Rückenschmerzen ist. Unspezifisch bedeutet, dass kein offensichtlicher, beweisbarer Grund vorliegt, der zu den Schmerzen geführt haben könnte. Mit Fokus auf „beweisbar“. Denn natürlich gibt es einen Grund, der zu den Schmerzen geführt hat. Und wenn es um die Rückenfaszie geht, dann ist die Ursache bislang tatsächlich nicht beweisbar, weil die bildgebenden Verfahren beim Hausarzt oder auch im Röntgenlabor noch fehlen.

Faszie plus Muskel ergibt Bewegung

Bevor wir die eingangs gestellte Frage beantworten, sehen wir uns erst einmal die myofaszialen Leitbahnen an. Myo bedeutet Muskel, und gemeinsam mit dem Bindegewebe, den Faszien, bilden diese eine funktionelle Einheit im Körper.

Faszien umhüllen jede Muskelfaser, jedes Muskelfaserbündel, und formen die Muskulatur. Faszien sind also von der Muskulatur in der Bewegung nicht zu trennen. Das geht soweit, dass bei Bewegungsmangel, beispielsweise nach einer Operation, nach welcher der Körper lange ruhig gestellt ist, das Gewebe um die Muskulatur verfilzen kann. Das kann zur Folge haben, dass sich der Muskel unter der Bindegewebsschicht nicht mehr bewegen kann, dass sogar Nerven durch diese Verfilzungen eingeklemmt werden können. Die Folge ist Schmerz.

Wenn die Muskulatur untrennbar mit der Faszie verbunden ist – kann man die Faszie dann überhaupt spezifisch trainieren ?

fragt sich Eure Leo Coach

Treten wir nun den Beweis an und beginnen wir, auf einer Hartschaumrolle oder mit einem Gymnastikball mit einem Durchmesser von etwa 16 cm Körperteile zu rollen. Neueste Geräte machen die Dicke der Faszien messbar. Es kann dadurch praktisch festgestellt werden, dass die Faszie durch das Rollen auf der Hartschaumrolle also wirklich fester wird.

Einfach ausprobieren: das Rollen mit der Faszienrolle. Es wirkt !

Doch warum wird die Faszie fester ? Ob das Rollen das Bindegewebe tatsächlich fester macht, so wie die Messergebnisse zeigen, oder ob die gerollte Muskulatur als Schutzreaktion einfach fester wird, gilt es noch wissenschaftlich zu belegen. Praktisch kann das Rollen tatsächlich Verspannungen lösen, den Muskel aufwärmen und sogar Muskelkater lindern.

Wie trainieren wir die Faszien ?

Hüpfen, Seilspringen und der gute alte Hopserlauf, federnde Bewegungen wie Schwunggymnastik und spezifisches Fasziendehnen verbessern nachweislich die Zugkraft und machen den Körper verletzungsresistenter und zugleich beweglicher. Dazu gibt es bereits zahlreiche Studien.

Faszien kann man tatsächlich spezifisch trainieren – zum Beispiel vor dem Laufen

Fest steht, dass spezifische Dehnungen einen mechanischen Übertragungseffekt im Körper auslösen – und zwar sogar zwischen Kopffaszie und Achillessehne. Denn im Grunde ist dieses 3 D – Körpernetz eine einzige, große, von Kopf bis Fuß alles verbindende Faszie, die unseren Körper bewässert, die Gelenke nährt, die Organe verpackt, die Muskulatur einhüllt und formt und so den Körper aufrichtet, geschmeidig und beweglich hält.

Unser 3-D-Körpernetzwerk aus Bindegewebe ist eine einzige, von Kopf bis Fuß alles verbindende Faszie, die unseren Körper bewässert, die Gelenke nährt, die Organe verpackt, die Muskulatur einhüllt, uns formt und uns aufrichtet, geschmeidig und wohlverspannt hält.

Mag. Waltraud Leobacher

Es erscheint logisch, dass die Faszien ohne Muskeln nicht allein bewegt werden können, da diese ja untrennbar miteinander verbunden sind. Doch mittels spezifischer Bewegungen, die auf die Faszie abzielen, können wir die Sprungkraft und Resistenz der Faszien erhöhen, können Verklebungen lindern und lösen und die Muskulatur auf ein Training vorbereiten. Auf diese Weise ist das Team Muskel & Faszie tatsächlich ein dynamisches Duo und kann als solches ganz individuell trainiert werden, und das macht mit Euch gerne regelmäßig Eure

„Leo Coach“ Mag. Waltraud Leobacher

Kommunikationswissenschafterin & Coach

Mattsee, 12.09.2019 – neu redigiert am 16.03.2021


Bild der myofaszialen Leitbahnen aus dem Standardwerk von Tom Myers: Anatomy Trains 4th Edition Book & Posters – Thomas W. Myers, 16.03.2021

Kommentar verfassen

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: